Hyaluronsäuretherapie

Hyaluronsäure ist der Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit (Synovia). Funktionen der Gelenkflüssigkeit sind zum einen die Ernährung des Gelenkknorpels, sowie eine Verminderung der Reibung der Gelenkpartner („Schmierung des Gelenkes“). Bei der Arthrose kommt es zu einem komplexen biochemischen Prozess, durch welchen sowohl Qualität, als auch Quantität der Hyaluronsäure im Gelenkspalt sinken. Dies begünstigt wiederum ein Fortschreiten des Knorpelverschleißes sowie verminderte Gleitfähigkeit des Gelenkes mit schmerzhaften Entzündungsreaktionen. Somit befindet sich der Körper in einem Teufelskreis und schafft es aus eigenen Stücken nicht mehr genug Hyaluronsäure zu produzieren.

Bei der Hyaluronsäuretherapie werden synthetische Hyaluronsäuren unter sterilen Bedingungen in die betroffenen Gelenke injiziert. Wir setzen hierbei auf eine qualitativ hochwertige Hyaluronsäure, welche einmal wöchentlich in das betroffene Gelenk injiziert wird. Insgesamt werden 5 Spritzen pro Therapieserie benötigt.

Wie bei den meisten neueren Therapieformen handelt es sich auch bei der Hyaluronsäuretherapie um keine Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen. Über die bei der Therapie entstehenden Kosten beraten wir Sie gerne in unserer Sprechstunde. Die privaten Krankenversicherer übernehmen in der Regel die Kosten.