Plantarfasziitis / Fersensporn

Die Plantarfasziitis ist eine Überlastungserscheinung des Ansatzes der bindegewebigen Plantarfaszie am Fersenbein. Sie ist der häufigste Grund für Fersenschmerzen. Eine direkte Ursache gibt es meistens nicht. Durch Kalkeinlagerungen im Gewebe kommt es im Verlauf häufig zur Bildung des charakteristischen Fersensporns, welcher im Röntgenbild darstellbar ist und auch oft synonym als Krankheitsbezeichnung verwendet wird. Es muss aber nicht jeder Fersensporn auch Schmerzen bereiten.

Die Plantarfasziitis ist eine in der Regel konservativ gut therapierbare Erkrankung, welche aber durch den oftmals langen Verlauf dem Patienten viel Geduld abverlangt. Wichtigste Bausteine der Therapie sind eine Versorgung mit Einlagen, welche durch eine eingearbeitete Ausspaarung den überlasteten Anteil der Plantarfasie entlasten. Desweiteren sind Dehnübungen der so genannten dorsalen Kette (Waden- und rückseitige Oberschenkelmuskulatur) wichtig.
Bei sehr akuten Schmerzen können kuzfristig auch Infiltrationen mit lokalen Betäubungsmitteln und Cortison eingesetzt werden, um eine initiale Schmerzlinderung zu erreichen und die weitere Therapie zu ermöglichen.

Desweiteren gibt es sehr gute wissenschaftliche Ergebnisse für die Anwendung einer Stoßwellentherapie. Daher haben mittlerweile auch die gesetzlichen Krankenkassen die Kostenübernahme hierfür beschlossen. Allerdings muss hiebei als Voraussetzung der Kostenübernahme mindestens in den beiden Vorquartalen eine Behandlung hinsichtlich der Plantarfasziitis stattgefunden haben. Das bedeutet, wenn Sie im Januar erstmals mit den Fersenschmerzen zum Arzt gehen, ist eine Kostenübernahme der Stoßwelle durch die Kasse frühestens im Juli des gleichen Jahres möglich.

Bei therapierefraktären Verläufen wäre der nächste Schritt eine Infiltration mit Eigenblut (ACP) in das betreffende Gewebe möglich, um hierdurch eine Regeneration des erkrankten Gewebes zu initiieren.

Erst bei komplett ausgeschöpften konservativen Maßnahmen mit hohem Leidensdruck steht eine operative Maßnahme mit Entfernung des degenerierten Fasziengewebes und Abtragung des Fersensporns.

In dem unten eingefügten Video werden anschaulich Dehnübungen erklärt, welche Sie zu Hause durchführen können. Mit entsprechendem Durchhaltevermögen und Geduld, können Sie hiemit Ihre Beschwerden komplett zur Ruhe bringen.

Leiden Sie auch unter Fersenschmerzen? Vereinbaren Sie gerne einen Termin in unserer Sprechstunde.